Blutdruck Kinder

Blutdrucknormalwerte bei Kindern

Blutdruckwerte bei Kindern sind abhängig vom Lebensalter, bzw. der Körpergröße. Die Kinderheilkunde hat Richtgrößen entwickelt, anhand deren die Blutdruckmessung bei Kindern und Jugendlichen auf Auffälligkeiten hin untersucht werden kann. Bei der Verwendung eines Oberarm Blutdruckmessgerätes bei Kindern ist darauf zu achten, dass eine spezielle Manschette verwendet wird, die dabei 2/3 des Oberarms abdecken sollte.

Blutdruck Kinder

Folgende Blutdruckwerte sind bei Kindern und Jugendlichen als Referenz zu betrachten:

Neugeborenen und Babys haben Blutdruckwerte von ca. 75-85:55-65 mmHg.

Kinder um die 3 Lebensjahre liegen bei ca. 95:60 mmHg.

Kinder ab 10 Jahre haben Werte von ca. 100-105:60-65 mmHg.

Kinder ab 14 Jahren haben einen Blutdruck von ca. 110:70.

Erwachsene sind bei Werten unter 130:80 mmHg als gesund zu betrachten.

Der Blutdruck schwankt während des Tages und ist naturgemäß erhöht bei Aufregung oder Sport. Generell haben Kindern und Jugendlichen heute immer öfter einen zu hohen Blutdruck. Der Blutdruck ist dann krankhaft erhöht, wenn er dauerhaft über den Referenzwerten liegt.

Bluthochdruck bei Kindern

Kinder bewegen sich heute weniger als früher. Sie sitzen zu viel und sie essen zu viel. Eine Folge ist die Zunahme von Bluthochdruckpatienten im Kinderalter. Forscher gehen davon aus, dass dies meist eine frühe Form der essentiellen Hypertonie ist. Am häufigsten betroffen übergewichtige Kinder, die sich falsch ernähren und zu wenig Sport treiben. Grundsätzlich begünstigen veränderte Lebensumstände in den Industrienationen eine Hypertonie bei Kindern und Jugendlichen. Eine Hypotonie ist dagegen meist ungefährlich.

Test und Diagnose auf Hypertonie bei Kindern

Bluthochdruck bei Kindern und Jugendlichen hat selten organische Gründe. Der Pädiater oder Kardiologe wird eine Nieren- oder Herzerkrankung ausschließen, ein solch sekundärer Bluthochdruck tritt aber nur bei 5-10% aller minderjährigen Bluthochdruckpatienten auf. Vielmehr sind Übergewicht, erhöhte Blutfettwerte und Zuckerstoffwechselstörungen wie Diabetes mellitus ursächlich für kindliche Hypertonie.

Auch Medikamente die zur Behandlung des Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndroms (ADHS) eingesetzt werden führen bei vielen Kindern zu erhöhten Blutdruckwerten.

Symptomatisch ist ein Bluthochdruck bei Kindern meist unauffällig, weil weder Beschwerden noch Schmerzen auftreten. Diffuse Probleme können sein: Häufige Kopfschmerzen, Schwindel, Nasenbluten, Beklemmungsgefühle, Schlafstörungen, Starke Übelkeit und Erbrechen, Nervosität und Gleichgewichtsstörungen.

Die Diagnose erfolgt oft mit einer Langzeit Blutdruckmessung. Dabei trägt das Kinder über 24 Stunden eine Blutdruck-Manschette, die sich immer wieder aufpumpt. Das Blutdruckmessgerät speichert die Werte automatisch und ermittelt einen Tages- und Nachtdurchschnitt.

Risiko Folgekrankheiten

Erhöhter Blutdruck in jungem Alter erhöht das Risiko späterer Komplikationen die vor allem das Herz, das Gefäßsystem und die Nieren betreffen. Betroffene Kinder leider später im Leben eher  Arterienverkalkung, Herzinfarkt, Nierenversagen oder Schlaganfall.

Was hilft? Mehr Bewegung und weniger Gewicht

Bewegung und gesundes Essen beugen eine Hypertonie vor. Bei Erwachsenen und das ist bei Kindern nicht anders fällt der Blutdruck um etwa 1 mmHg pro Kilogramm das man abnimmt. Medikamente sind oft nicht ratsam, zuerst sollte versucht werden den Blutdruck des Kindes durch eine Veränderung des Lebensstils auf ein Normalmaß zu drücken. Die Effektivste Prävention bei Kindern stellt das draußen Spielen dar, ältere Jugendliche treiben idealerweise regelmäßig Sport.

Das Übergewicht reduziert man mit einer gesunden Ernährung: Hier ist zu achten auf eine fettarme und salzarme Kost. In seltenen Fällen wird das Kind blutdrucksenkende Medikamente zu sich nehmen müssen. Wie auch bei erwachsenen Hypertonie-Patienten kommen hier ACE-Hemmer, Angiotensin-1-Rezeptorblocker, Calciumantagonisten und Beta-Blocker in Betracht.